Creative Director, Berater, Standortleiter – unser neuestes Mitglied der Steuerungsrunde bringt nicht nur einiges an Agenturerfahrung, sondern auch jede Menge Kreativität mit.

»Creativity knows no boundaries!«

Ein gutes Jahr ist Gunnar bei OPUS Marketing und leitet unseren Standort im wunderschönen Dresden. Der studierte Diplom-Designer hat unseren Standort buchstäblich aus eigener Kraft, zusammen mit Flo Nützel, aufgebaut und eingerichtet. Vor seiner Zeit bei OPUS sammelte Gunnar einige Erfahrung in der sächsischen Agenturlandschaft. Als Grafiker, Interactive Designer, Junior Art Director, Senior Art Director und schließlich als Creative Director arbeitete er in Agenturen wie Heimrich & Hannot, VOR und zebra.

OPUS Marketing / Blog / Steuerungsrunde Gunnar

Gunnar, seit du bei OPUS bist, arbeitest du auch als Berater. Was fasziniert dich besonders an deiner Arbeit?

»Ich liebe es, andere Menschen mit meinen Ideen zu begeistern! Mich fasziniert das Leuchten in den Augen von Kollegen und Kunden in dem Augenblick, wenn eine Idee mit voller Kraft zündet. Kein Projekt ist wie das andere. Immer wieder stellen sich neue Herausforderungen. Da kommt keine Langeweile auf. Und es hält frisch im Kopf, denn man hat stets die Chance, etwas Neues dazu zu lernen und daran zu wachsen.«

Bei OPUS ist Gunnar als Marken- und Kreativberater tätig und entwickelt entsprechende Workshops, die er auch moderiert. Dabei arbeitet er sowohl mit Neu- als auch Bestandskunden zusammen, entwirft hier Kreativideen und kümmert sich um die »konzeptionelle, textliche und gestalterische Impulssetzung.« Warum er sich für seinen Beruf entschieden hat? »Ich finde, dass da draußen noch immer zu viel generische Markenkommunikation stattfindet. Meine Überzeugung: Es gibt keine langweiligen Aufgaben – höchstens langweilige Lösungen. Es kommt doch immer ganz darauf an, was man daraus macht!« Wenn Gunnar mit seinen Kolleg:innen motiviert an Aufgaben geht und jede:r seine individuelle Stärke einsetzen kann, ist der Kreativkopf zufrieden. »Meine Erfahrung: Wenn eine Kreatividee es vermag, von Beginn an das Feuer im Team zu schüren, dann ist das Ergebnis am Schluss größer als die Summe seiner Teile. Umso besser, wenn wir dann auch noch die Erwartungshaltung unserer Kunden nicht nur erfüllen, sondern bestenfalls übertreffen!«

Dass sein Job perfekt zu ihm passt, zeigt schon die große Rolle, die Kreativität in seinem Privatleben und seiner Freizeit einnimmt. Da wird nicht nur zu Hause gezeichnet und designed sondern auch mit seiner Band STJARNA musiziert. »Creativity knows no boundaries!«

Ein paar abschließende Fragen

Wenn du nicht im Turm bist, wo findet man dich?

»Im Kinderzimmer mit meiner Tochter beim Erfinden und Bauen von Deep-Sea-Aliens. Mit meiner Familie im Elbsandsteingebirge beim Hiking oder im Erzgebirge zum Feiern und Musik hören. Oder auf der Bühne beim Musizieren mit meiner Band STJARNA.«

OPUS ist für mich…

»… ein zweites Zuhause. Weil Flo Nützel und ich den OPUS Creative Hub in Dresden mit unseren eigenen Händen gemeinsam aufgebaut haben. Eine Ideen-Brutstätte. Weil eine Kreation erst dann unser Nest verlässt, wenn sie flugfähig ist. Ein Sparringsraum. Weil ich gemeinsam mit meiner Art Directorin Steffi stets für die besten Ergebnisse kämpfe. Ein physikalisches Phänomen. Weil sich das Teamwork mit Bayreuth so anfühlt, als lägen zwischen uns nicht 230 Kilometer, sondern 230 Zentimeter.«

Welches unserer neun Prinzipien passt zu dir?

»Ich identifiziere mich mit allen Prinzipien zu 100 Prozent. Sie sind einfach gut. Nichts Erzwungenes, sondern Ausdruck des OPUS-Spirit und des gesunden Menschenverstandes, der nach vorn schaut, gemeinsam Gutes bewirken und dabei Freude empfinden möchte.«