STATEMENT

Tamara Eisenblätter, Auszubildende Mediengestalterin

Kreativ ist sie, unsere Chaosspezialistin. Und vielseitig auch. Was bestimmt nicht schwer fällt, bei so vielen Talenten. Fotografie, Zeichnen, 3D-Animation – mit viel Energie und bunten Ideen sorgt sie im Turm regelmäßig für kreativen Input.

Tamara Eisenblätter | Auszubildende
Tamara Eisenblätter | Auszubildende

1. Warum möchtest Du Mediengestalterin werden?

Anfangs war ich mir überhaupt nicht sicher, was ich später mal machen möchte. Deshalb habe ich mir nach dem Abitur gleich mehrere Pläne zurechtgelegt. Von der Ausbildung als Sanitäterin, über ein Studium bis hin zum freiwilligen sozialen Jahr im Ausland konnte ich mir vieles vorstellen. Ein kreativer Beruf war erst einmal nicht dabei, da ich zwar große Freude am Gestalten hatte, meine Arbeiten im Kunstunterricht aber nie gut genug fand. Erst auf Drängen meiner Mitschüler und Freunde hin habe ich auch den kreativen Bereich für mich in Betracht gezogen. Bei der Ausbildung zur Mediengestalterin kommt mir entgegen, dass dieser Beruf eine große Bandbreite an Möglichkeiten bietet. Ich kann mich kreativ austoben, werde in vielen Bereichen gefordert und kann meine Stärken und Schwächen kennenlernen.

2. Warum hast Du Dich für OPUS als Ausbildungsunternehmen entschieden?

Mein Bruder hatte bei OPUS bereits Praktika gemacht und anschließend auch seine Ausbildung begonnen. Er konnte immer von neuen Projekten erzählen und das Arbeitsklima, das er mir beschrieb, klang für mich sehr gut. Nach Bewerbungsgespräch und Probearbeiten war mir dann klar, dass ich von OPUS die Betreuung bekomme, die ich mir für kreative Projekte wünsche, da ich sofort Ideen einbringen durfte und konstruktive Kritik bekam.

3. Wie sieht ein typischer Arbeitstag als Azubi bei OPUS aus?

Einen typischen Arbeitstag nach immer demselben Schema gibt es eigentlich nicht. Als Azubi bei OPUS arbeitet man nicht stur „Azubi-Aufgaben“ ab, sondern man wird aktiv in Projekte eingebunden und erhält eigene Verantwortungen. Mein Tag ist daher von ganz unterschiedlichen Aufgaben und Meetings geprägt. Das macht die Arbeit spannend.

4. Was magst Du an Deiner Ausbildung besonders?

Am meisten mag ich die Vielfalt und Offenheit. In der Ausbildung beschäftige ich mich mit Webseiten, Social Media, Fotografie, Grafiken, Bildbearbeitung, Animation, Videoschnitt, Tonschnitt, Gestaltung, Design und noch vielen anderen Themen. Als wissbegieriger Mensch möchte ich ständig etwas Neues dazu lernen und mich weiterentwickeln. Bei OPUS bekomme ich die nötige Unterstützung. Man ist immer offen für Ideen und Experimente. Die Förderung geht vom eigenen Rumprobieren, Entdecken und „Learning by Doing“ bis hin zur persönlichen Betreuung durch liebe Kollegen, die ganz viel Geduld an den Tag legen und mit einer großen Portion Humor ihr vielfältiges Wissen teilen.

5. Was magst Du an OPUS? Worauf freust Du Dich, wenn Du morgens zur Arbeit fährst?

Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Im Büro herrscht immer ein gutes Arbeitsklima. Wenn wir in unserem Büro mal gerade nicht am Lachen sind, tönt es aus dem unteren Stockwerk fröhlich zu uns nach oben. Aber auch die ganzen hausgemachten Leckereien backfreudiger Kollegen, die sich regelmäßig auf dem Tresen im Eingangsbereich befinden, sollten nicht unerwähnt bleiben. Das Zusammenspiel der vielen ausgeprägten Interessen jedes Einzelnen ist einfach etwas Tolles.

6. Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?

Seit meinem Abitur und dem Ausbildungsbeginn bei OPUS hat sich bei mir zwar einiges getan, aber an meinen eher unkonkreten Vorstellungen zur Zukunft hat sich noch kaum etwas geändert. Ich habe sehr viel in sehr unterschiedlichen Bereichen gelernt und weiß, dass da noch einiges auf mich wartet. Daher möchte ich mir meine Offenheit für neue Pläne bewahren und schauen, was sich auf dem Weg ergibt. Gut zu wissen ist, dass die Übernahmechancen für Azubis bei OPUS sehr gut sind. Aber wie gesagt, es wird sich zeigen, was die Zukunft noch bringen wird.

7. Wie verbringst Du Deine Freizeit am liebsten?

In meiner Freizeit bin ich gerne mit meinem Auto oder sportlich mit meinen giftgrünen Inlineskates und meinem ferrariroten Mountainbike unterwegs. Oder ich beschäftige mich mit unseren Haustieren, darunter ein großer Mischlingshund, viele Axolotls und ein Graupapagei. Und wenn ich mal nicht gerade aktiv bin, stecke ich meine Nase ganz tief in gute Bücher oder kreative Projekte, zum Beispiel zum Thema „Fotorealistisches Zeichnen mit dem Bleistift“ oder „Detailfotografie“.

Beratungskorb