Von Wander­schuhen und Küstenliebe

Ob wir eigen sind? Jep! Und wir nehmen das als Kompliment. Wie eigen wir sind, zeigt sich an jedem einzelnen OPUSianer. Heute schlüpfen wir in unsere Wanderschuhe und quatschen eine Runde mit Valerie Koenen. Sie ist nämlich leidenschaftlicher Trekkie! Nein, damit ist nicht Star Trek gemeint. Sondern Trekking und Wandern – hoch hinaus und nahe der Klippen. Das ist unsere Valerie.

1. Was magst du am Wandern so gern und wie kamst du dazu?

Als Kind waren meine Eltern mit uns viel wandern. Damals hatte ich da aber meistens nicht soo die Lust drauf. Niemand von uns hätte gedacht, dass ich das mal freiwillig mache und dann auch noch mehrere Tage am Stück (lacht). Meine beste Freundin und mich hat dann irgendwann die Unternehmungslust gepackt und wir haben den ersten Trip geplant.
Ja, und ich mag das so gerne, weil ich das Gefühl habe, dass ich meinen Kopf dabei so frei wie sonst nie bekomme.

2. Erzähl uns doch mal, was war deine längste, schönste oder blödeste Wanderung?

Der längste zusammenhängende Trekking-Urlaub ging nach England. In Cornwall sind wir knapp zwei Wochen auf dem southwest coast path gewandert – bei schönstem Wetter übrigens. Und die längste Etappe war 24 Kilometer lang. Andere laufen zwar das Doppelte, aber uns hat’s gereicht, wir waren danach fix und fertig (lacht). Dieser Trip ist, glaube ich, zugleich auch mein Favorit. Tolle Landschaft, glitzerndes Meer und wir haben super nette Leute getroffen.
Und blöd war es, als wir in Schweden im Abisko Nationalpark waren und ich dann krank wurde. Bei einer Tageshöchsttemperatur von fünf Grad … da mussten wir dann früher als geplant abbrechen.

3. Du packst deinen Wanderrucksack und nimmst mit … ?

Cap und Stirnband, leichte Anziehsachen, Wanderstöcke. Auf jeden Fall meine Regenjacke und meine wasserdichten Socken – die beste Erfindung, wenn die Wanderstiefel doch mal aufgeben. Und so weiter und so fort. Wenn der Trip auch mit Zelten ist, dann werde ich hier heute vermutlich nicht mehr mit meiner Packliste fertig (lacht). Die fängt dann mit Bioseife an und geht bis zum aufblasbaren Kissen.

4. Was steht noch auf deiner Wander-Bucket-List?

Ich habe gelesen, dass die Rota Vicentina an der Westküste Portugals ganz toll sein muss. Und ganz besonders schön soll der Teil sein, der Fischerweg genannt wird und komplett an der Küste entlangführt. Am Meer jagt ein sensationeller Ausblick den nächsten und wenn man genau hinschaut, entdeckt man Robben, Delphine oder andere Tiere. Deshalb geht der nächste Trip am liebsten wieder an einer Küste entlang.

5. Und was unternimmst du so, wenn du ausnahmsweise mal nicht die Gipfel oder Küsten entlangstürmst?

An den Wochenenden bin ich gerne unterwegs. Egal ob Städte-Trip, Freunde und Familie besuchen, Wandern oder im Winter Skifahren und Langlaufen. Wenn mich die Kreativität packt, dann setze ich mich auch gerne mal an meine Nähmaschine. Dann gibt’s verschiedene Taschen und Utensilos und die nächsten Weihnachtsgeschenke sind gesichert (lacht).

6. Wir haben ja neun Prinzipien, nach denen wir arbeiten und handeln. Welches davon ist deins?

Für mich ist »Spaß bei der Arbeit« auf jeden Fall super wichtig und bei OPUS geht es mir auch so. Dazu zählt, dass einem das, was man macht, Spaß bereitet. Das tut es natürlich besonders, wenn man das Ergebnis seiner Arbeit sieht und stolz darauf sein kann. Und zum anderen, dass man mit den Kollegen Spaß hat – schließlich verbringt man einen großen Teil des Tages miteinander.

Danke, Valerie … weitermachen!