26.07.2016

Leidenschaft ist der Strom, der uns antreibt.

Nach einem Jahr leidenschaftlicher Arbeit ist das „RICHARD’S Magazin“ fertig!

Mitte 2015 gab es da zuerst nur die Idee, ein Magazin speziell für die Wagner-Festspiele in Bayreuth herauszugeben. Ein siebenköpfiges Team von engagierten Mitarbeitern steckte ein gutes Jahr lang viel Leidenschaft und Hingabe in das Projekt „RICHARD’S Magazin“.

Hier im RICHARD’S Magazin blättern

Hier geht’s zur facebook-Seite vom RICHARD’S Magazin

opus_marketing_news_richards_magazin_Titelseiteopus_marketing_news_richards_magazin_titel_laufenberg_parsifalopus_marketing_news_richards_magazin_oper_leipzig_berlinopus_marketing_news_richards_magazin_Sanierung

Von der Idee zur Realität

Zuerst mussten Themen gefunden werden, die zu den Bayreuther Festspielen und Richard Wagner passten. Anschließend machten sich Angelika Nützel und Joachim Opitz auf die Suche nach geeigneten Sponsoren. Das Konzept von „RICHARD’S Magazin“ hat überzeugt – wodurch 33 Partner gewonnen werden konnten. Jetzt ging es an das endgültige Design. „Jede Seite erzählt eine Geschichte“ war das Credo. Die akribische Zusammenführung von inhaltlichen Beiträgen und Werbeanzeigen erforderte ein ausgeprägtes Gespür für Farben, Formen, Inhalte und Gestaltung. Ein harmonisches und in sich stimmiges Layout wurde von Theresa Raimund, Junior AD bei OPUS, entworfen und umgesetzt.

Eva Bartylla hat das Team schließlich komplettiert. Durch ihre zahlreichen Kontakte – u. a. zum Richard-Wagner-Museum oder der Kostümabteilung des Festspielhauses – konnte sie erlesene Beiträge zum „RICHARD’S Magazin“ beisteuern.

Besonders stolz sind wir auf ein exklusives Interview mit dem diesjährigen Premieren-Regisseur Uwe Eric Laufenberg. Er kam hierfür eigens zu OPUS, um sich dort den Fragen von Olga Gassan zu stellen. Im Anschluss sagte Laufenberg, er hätte schon lange nicht mehr ein solch hervorragend vorbereitetes, angenehmes Interview geführt.

Just-in-time

Ungefähr ein viertel Jahr im Voraus standen der endgültige Produktions- und Zeitplan fest. Am Tag der Festspieleröffnung sollten die ersten 1400 Exemplare des „RICHARD’S Magazins“ auf dem Staatsempfang im Bayreuther Neuen Schloss publik gemacht werden. Doch dann erschütterte der Amoklauf in München ganz Deutschland. Der Staatsempfang wurde von Ministerpräsident Seehofer aus Rücksicht auf und Pietät für die Opfer und deren Angehörige abgesagt.

Also wurde umdisponiert. Wir bekamen die Möglichkeit, das Magazin bereits direkt nach der Premiere am Grünen Hügel der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dazu mussten jedoch die Druckfahnen viel früher als geplant fertig sein. Bis Punkt 18:30 Uhr wurden die letzten Bilder der anwesenden Prominenten gesichtet, bearbeitet und eingefügt, bevor „RICHARD’S Magazin“ in Druck gehen konnte.

Pünktlich zum Schlussakkord des „Parsifal“ war der erste Teil der Gesamtauflage von 12000 Stück auf dem Festspielhügel parat.
Nach 8 Monaten konzentrierten Arbeitens, 2 Stunden Druck und Weiterverarbeitung sowie 8 Stunden Verteilung an ca. 80 Auslagestellen waren der große Zuspruch und die durchgehend positive Resonanz auf „RICHARD’S Magazin“ unser verdienter Lohn.

Wir freuen uns jetzt schon auf das kommende Jahr, wenn es wieder heißt:
Vorhang auf für die Bayreuther Festspiele und „RICHARD’S Magazin“!

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann klicken Sie sich hier durch „RICHARD’S Magazin“. Das Team von „RICHARD’S Magazin“ wünscht viel Vergnügen bei der Lektüre.

 

Fotoretusche Parsifal-Inszenierug: Szene aus dem 1. Aufzug – Re. vorn: Amfortas (Ryan McKinny), Re. im Hintergrund: 2. Knappe (Mareike Morr), 1. Knappe (Alexandra Steiner), Herren des Festspielchores; © Bayreuther Festspiele GmbH 2016 / Foto: Enrico Nawrath

Beratungskorb