Die neue Aus­stellung für Schwarz & Sohn in Traunstein

& voll ins Schwarz(e) getroffen

KUNDE

Schwarz & Sohn ist ein mittelständischer Baustoffhändler im Süden Bayerns. Das Familienunternehmen bietet Privat- und Profikunden Materialien und Serviceleistungen rund ums Bauen und Renovieren. An insgesamt fünf Standorten – Dingolfing, Edling, Mainburg, Moosburg und Traunstein – werden etwa 120 Mitarbeiter beschäftigt.

ANSATZ

Der ehemalige Standort Traunreut zog in das rund 13 Kilometer entfernte Traunstein um. OPUS wurde beauftragt, die Gestaltung des neuen Standorts im Außen- sowie Innenbereich zu übernehmen. Die Marke Schwarz & Sohn sollte in der neuen Ausstellung ideal präsentiert werden. Die Ausstellung sollte gleichermaßen Privat- als auch Profikunden ansprechen.

UMSETZUNG

OPUS plante die Gestaltung der neuen Ausstellung in Traunstein. Außerdem übernahmen wir das Projektmanagement der von uns geplanten Arbeiten. Es entstand ein moderner, heller Markenraum mit viel Platz für die Präsentation der Produkte sowie Bereiche für die Beratung. Die Neueröffnung wurde mit einer eigens kreierten Kampagne begleitet.

Planung

Gestaltung des Marken­raums

Für die Planung der neuen Ausstellung überlegten wir uns, wie wir die Marke am besten präsentieren und darstellen konnten. Unsere Idee: Durch die Farben und Schrift von Schwarz & Sohn brachten wir die Marke in den Raum. Das Logo selbst wurde nur selten, dafür aber gezielt als Blickfang, in der Ausstellung und im Außenbereich platziert.

Um die regionale Verbindung zu Traunstein zu schaffen, brachten wir auch Bilder der umliegenden Landschaft sowie kultureller Ereignisse in die Ausstellung. Unsere Ideen und deren geplante Umsetzung hielten wir in der Entwurfs- und Werkplanung fest: Zeitpläne, Grundrisse, Layouts, Ansichten oder Pläne für den Möbelbau.

Außenbereich

Standort­gestaltung für Privat- und Profikunden

Eines der auffälligsten Merkmale des neuen Gebäudes ist die große Fensterfassade über Eck. Um diesen Blickfang noch prägnanter zu gestalten, platzierten wir jeweils ein Logo über den Fenstern auf jeder Gebäudeseite. Ankommende Kunden bemerken sofort die Marke Schwarz & Sohn. Mit einer großflächigen Sortimentsübersicht am Lager wissen sie zudem, welche Produkte sie hier erhalten. Besonders im Außenbereich wird zwischen Profi- und Privatkunden differenziert.

Sie können durch jeweils eigene Eingänge das Gebäude betreten. Der Privatkunde an der Front des Gebäudes – der Profi an der Seite des Lagers. Die wichtigsten Informationen, etwa Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten für die jeweilige Zielgruppe, wurden jeweils an den Türen bzw. dem Tor zum Lager sichtbar angebracht. An der Außenfassade haben wir zudem eine Befestigungsmöglichkeit für großflächige, austauschbare Banner geplant.

Markenraum

Corporate Branding in den Innenräumen

Bei der Gestaltung der Innenräume achteten wir auf einen modernen, frischen Stil mit regionalem Bezug. Unsere Überlegung: Jeder Kunde sollte sich willkommen und inspiriert fühlen und gleichzeitig einfach zurechtfinden. Daher gibt es in der neuen Ausstellung genügend Platz für die Präsentation der Produkte aus den verschiedenen Abteilungen.

Wir planten zudem die Wegeführung in der Ausstellung – zum Beispiel durch Beschriftung der einzelnen Abteilungen. Wir gestalteten ebenso die jeweiligen Empfangstheken, die Glasflächen zu Büro- und Beratungsräumen, Produktauszeichnungen sowie die Darstellung der Serviceleistungen.

Highlight im hinteren Teil der Ausstellung ist die große Baustoffecke: Hier finden die Kunden Platten, auf denen einzelne Produkte, Muster oder allgemeines Bauwissen abgebildet sind. Die Platten können zur Beratung herausgenommen werden.

Projektmanagement

Enge Zusammen­arbeit und Projekt­meetings vor Ort

Während der gesamten Projektphase übernahm OPUS das Management der von uns geplanten Arbeiten. Durch mehrere Projekttermine vor Ort in Traunstein oder die stetige Kommunikation per Telefon oder E-Mail arbeiteten wir sehr eng mit den Verantwortlichen von Schwarz & Sohn zusammen. Bei den Projektmeetings wurde im Detail entschieden, welche Elemente in der Ausstellung gezeigt werden und wo sie platziert werden.

Während der Bauarbeiten koordinierten wir zudem die ausführenden Gewerke unserer Planungen – wie etwa der Möbel- oder Trockenbauer. Der Vorteil für Schwarz & Sohn? Die Verantwortlichen mussten sich fast keine Gedanken um die Planung machen, sondern konnten sich auf den Umzug nach Traunstein konzentrieren.

Ergebnis

Moderne und funktionale Ausstellung

Ende Juni 2019 war es dann soweit. Die Bauarbeiten waren alle abgeschlossen. Kleinere Details, wie etwa die Produktauszeichnungen, wurden ebenfalls noch fertiggestellt. Die Neueröffnung der Ausstellung durfte gebührend gefeiert werden. Und das Ergebnis? Die Ausstellung schaut nicht nur extrem gut aus.

Sie ist auch ideal auf die Bedürfnisse von Privat- und Profikunden abgestimmt. Zum Beispiel mit eigenen Eingängen, kurzen Wegen für den Profi und viel Inspiration und Produktwissen für den privaten Bauherren. In den abgetrennten Beratungsbereichen können die Mitarbeiter in Ruhe beraten und mit den Kunden planen.

Kampagne

& da sind wir

Begleitet haben wir das Ganze mit einer eigenen Neueröffnungskampagne. Für das geplante Keyvisual der Kampagne haben wir die Mitarbeiter aus Traunstein fotografiert.

Außerdem kreierten wir den Slogan – „& da sind wir“ – für die Kampagne zur Neueröffnung. Das &-Zeichen des Logos haben wir für eine optische Verbindung in die Botschaft mit eingebaut. Die Botschaft an sich sollte dabei kurz und prägnant sein. Und gleichzeitig ein Schmunzeln ins Gesicht des Betrachters zaubern.

Das Keyvisual sowie der Neueröffnungsslogan wurden dann auf verschiedene Medien adaptiert: das Außenbanner an der Fassade, eine Standortleistungsbroschüre, Anzeigen, Plakate, Flyer und auch digital auf der Website oder in Social Media.

OPUS Marketing / Projekt / Schwarz und Sohn / Kampagne Broschüre
OPUS Marketing / Projekt / Schwarz und Sohn / Kampagne Broschüre offen

Ansprech­partner

Fritz Nützel
Geschäftsführer
T +49 921 79970-11
f.nuetzel@opus-marketing.de

OPUS Marketing / Fritz Nützel