Websiterelaunches gehören zu unserer täglichen Arbeit dazu. Doch die neue Website für das EPP-Forum Bayreuth war für uns definitiv ein Highlight. Die Website sollte nicht nur nutzerfreundlich, sondern auch innovativ und optisch auffällig sein, um den Werkstoff EPP mit all seinen Facetten optimal zu repräsentieren. Damit das gelingt, haben wir uns richtig ins Zeug gelegt.

Das EPP-Forum Bayreuth

Das EPP-Forum wurde 2006 gegründet und wird von Dr.-Ing. Thomas Neumeyer geleitet. Das Forum und OPUS arbeiten bereits seit Anfangszeiten zusammen. Unter anderem in Form eines monatlichen Newsletters, der regelmäßig von uns an alle Abonnenten versendet wird. Die Hauptaufgabe des EPP-Forums ist es, den innovativen Werkstoff EPP bekannter zu machen. EPP steht für expandiertes Polypropylen. Obwohl man vielleicht zunächst mit dem Begriff an sich nicht viel anfangen kann, kennt jeder von uns EPP aus dem Alltag. Kühlboxen, Stoßdämpfer oder Faszienrollen, all diese Dinge bestehen aus EPP. Doch dass der Werkstoff noch viel mehr kann und in den unterschiedlichsten Branchen Einsatz findet, wissen die wenigsten. Das soll sich natürlich ändern. Dieser Aufgabe widmen sich das EPP-Forum und seine zahlreichen Mitglieder. Auch mit der Neue Materialen Bayreuth GmbH und der Uni Bayreuth ist das EPP-Forum eng vernetzt.

Beeindruckendes bekannter machen

Ziel des Websiterelaunches war es, den Content sowohl optisch als auch inhaltlich weiterzuentwickeln und zu modernisieren. Die Optik sollte dem innovativen Charakter des Werkstoffes EPP gerecht werden und Besucher sollten auf der Website schnell und unkompliziert das finden, wonach sie suchen: Einsatzmöglichkeiten, Herstellungstechniken, Infos über das Forum an sich , …

Auch das Thema Nachhaltigkeit sollte auf der neuen Website ganz klar im Vordergrund stehen. Der Werkstoff EPP ist nämlich nicht nur vielfältig einsetzbar sondern auch nachhaltig, da Produkte aus EPP zum einen eine extreme Langlebigkeit aufweisen und zum anderen immer wieder zu neuen Produkten verarbeitet werden können. Diese ganz entscheidende Eigenschaft macht EPP zu einem Werkstoff der Zukunft.

Die Deadline: die digitale Hannovermesse Mitte April. Der Zeitplan war straff, doch dank der hervorragenden Mitarbeit von Dr. Neumeyer und seinem Team konnten wir den Termin halten. Was demnächst ansteht? Die Übersetzung der Website auf Englisch, um auch Besuchern aus dem Ausland ein optimales Erlebnis zu bieten.

Die Website – übersichtlich und klar strukturiert

Ein solch außergewöhnlicher Werkstoff wie EPP verdient auch eine entsprechende Website – das war für uns von Anfang an klar. Die Wandelbarkeit und Vielfalt des Werkstoffes sollte auf den ersten Blick zu erfassen sein. Daher arbeiteten wir vor allem im Bereich »Einsatzgebiete« zu einem großen Teil mit Bildern, die Produkte aus EPP abbilden. Ob Kinderspielzeug, Modellflugzeug oder Möbelstück – EPP passt sich an jede Situation an. Das zeigen die Produktbilder allemal.

Bevor es an die Betextung ging, führten wir eine Keyword-Recherche durch und wählten relevante Keywords rund um den Werkstoff EPP und die Arbeit des Forums aus. Diese Keywords arbeiteten wir dann in die Websitetexte ein, um eine Grundoptimierung für Suchmaschinen zu gewährleisten.

Um den Werkstoff und vor allem seine Eigenschaften prominenter darzustellen, gestalteten wir Icons, angepasst an die Optik der Website. 15 Icons – von abriebfest bis wärmeformstabil – bilden nun das umfassende Eigenschaftsprofil von EPP bildlich ab. Auch im neuen Keyvisual finden sich die individuellen Icons wieder.

Die übersichtliche Struktur der Website ermöglicht eine klare Nutzerführung. Wichtige Aspekte werden gezielt in den Fokus gerückt. Darunter der Musterkoffer, der unter anderem 21 verschiedene Musterplatten mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen enthält und Designern und Konstrukteuren als Inspirationsquelle dient.

Möchten auch Sie einen Blick auf das Ergebnis werfen?

Website ansehen