Im Interview mit Jan Koch, EPK Holz | OPUS Marketing
Interview mit

Jan Koch / Geschäftsführer

EPK Holz wurde 2001 als Familienunternehmen von Elke und Peter Koch gegründet. Zunächst als klassischer Holzgroßhandel ausgelegt, erweiterte die Firma 2006 ihr Angebot um Industrieverpackungen. Mittlerweile ist auch die nächste Generation in das Geschäft eingestiegen, sodass das Unternehmen in Gudensberg mit vereinter Familien-Power geführt wird. Seit 2016 profitieren auch Privatkunden von der Expertise und dem breiten Angebot von EPK-Holz. Das Unternehmen ist seit Februar 2021 Kunde bei OPUS. Im Interview erzählt der Geschäftsführer Jan Koch, wie es dazu kam und welche Projekte bereits gemeinsam umgesetzt wurden.
Natürlich hat habt ihr mit eurer Erfahrung sehr guten Input geliefert. Es ist sehr selten, dass du wirklich so eine Branchenerfahrung hast. Dadurch könnt ihr entsprechende Marketingleistungen aber auch anbieten.

Wie seid ihr auf OPUS Marketing aufmerksam geworden?

Wir sind durch Holz Hauff auf euch aufmerksam geworden. Zu der Zeit habe ich mir andere Websites angeschaut, um mir Inspiration und Input zu holen. So bin ich auf die Seite der Hauffs gestoßen und habe euch über euren Verweis auf der Website entdeckt, kontaktiert und zuvor auch mit Sebastian Hauff kurz gesprochen. So sind wir zu euch gekommen.

Welche Projekte wurden bisher gemeinsam realisiert?

Wir haben jetzt die neue Website aufgebaut und uns in Grundzügen mit der Brandstory beschäftigt. Zudem haben wir erste Schritte getan, um einen potenziellen Kundenkreis aufzubauen. Ich denke, da ist noch viel Raum zur Optimierung. Wir sind das alles mit Blick auf die Website durchgegangen, um dafür eine gute Grundlage für weitere Entwicklungen zu bieten. Das war auf jeden Fall wichtig. Wir haben auch schon eine Recruiting-Kampagne zusammen gemacht. Mehrere kleine Kampagnen und Ideen sind aktuell offen und wurden noch nicht umgesetzt. Unter anderem in Bezug auf unseren Neubau und der Planung dafür. Da geht also noch einiges!

Wie konnte OPUS im Laufe der Projektarbeit durch Branchenkenntnis überzeugen?

Das war auf jeden Fall eine große Entscheidungshilfe, mit euch zusammenzuarbeiten, weil ihr eben über diese Branchenkenntnis verfügt. Natürlich, die meiste Branchenkenntnis liegt halt einfach beim Fritz. Aber auch bei Jana – durch ihre anderen Kunden. Mit den beiden habe ich auch den meisten Kontakt gehabt. Natürlich hat Fritz mit seiner Erfahrung sehr guten Input geliefert und es ist sehr selten, dass du wirklich so eine Branchenerfahrung hast. Dadurch könnt ihr entsprechende Marketingleistungen aber auch anbieten. Das ist schon eine super Kombination!

Die Unternehmenswebsite wurde durch das Förderprogramm go digital unterstützt. Wie viel Aufwand hattet ihr dadurch? Was hat OPUS übernommen?

Das hat super geklappt! Jana hat sich um alles gekümmert und ich musste nur einmal drüber schauen und hab es dann letzten Endes unterschrieben. Das war wirklich sehr angenehm.

Wie haben die Bestandskunden auf den neuen digitalen Auftritt reagiert?

Was wir an Feedback bekommen haben, war sehr positiv. Ich habe jetzt keinen gehört, der die Seite nicht gut fand. Die Frage ist natürlich auch, ob dir das ein Kunde sagt, dass die Seite nicht so gut ist (lacht). Also bisher alles positiv bei uns in der Firma. Alle Kollegen und Mitarbeiter finden es super und ich persönlich auch. Natürlich muss sie jetzt weiter ausgebaut werden, aber die Basis ist klasse. Und wo ich aktiv nachgefragt habe, da kamen auch viele positive Rückmeldungen.

Unsere Zusammenarbeit fand überwiegend remote statt. Wie hat der Projektablauf funktioniert?

Ich fand, die Abläufe waren gut organisiert. Ich wüsste jetzt spontan nichts, bei dem ich sagen würde, das lief nicht so gut. Wir haben uns ja auch in Präsenz gesehen. Fritz war ein paar Mal hier und das ist schon wichtig! Das sehe ich jetzt zumindest so. Nicht nur bei unserer Zusammenarbeit, sondern auch für die Zukunft. Ich denke, remote ist eine gute Möglichkeit, um Dinge abzuwickeln, bei denen man sich nicht in Präsenz treffen muss. Aber ich finde schon, dass zu bestimmen Punkten wie bei Präsentationen oder für die Arbeit an Grundkonzepten ein Treffen in live wichtig ist. Dort herrscht einfach eine andere Atmosphäre, eine andere Energie, um die Dinge dann auch besser rüberzubringen und umzusetzen.

Wo wollt ihr in Zukunft mit OPUS hin?

Ich glaube, das kann ich damit beantworten, dass wir ja noch viele Projekte geplant haben. Von Neubau bis hin zu Zielgruppenausbauverfeinerung. Also ein komplettes Marketing, bei dem wir jetzt erst angefangen haben. Wir haben die letzten Jahre fast kein Marketing gemacht – also je nachdem, was man jetzt unter Marketing versteht (lacht). Und ja, da sehen wir euch bisher als sehr guten strategischen Partner. Und hoffen, so viel wie möglich mit euch umsetzen zu können. Alles in allem finde ich, ihr seid ein tolles Team, alle sind sehr nett und ich mag die Zusammenarbeit sehr. Es herrscht ein sehr wertschätzender Umgang miteinander – bei allen, mit denen ich bisher zu tun hatte und freue mich da auf weitere Projekte.

Vielen Dank für das Interview. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Ihr Ansprechpartner

Jana Kasselmann
Senior Projektleitung
T +49 921 79970-68
j.kasselmann@opus-marketing.de

OPUS Marketing / Team / Jana Kasselmann