Interview mit

Katharina Herpich / Junior Projektleiterin Digital

OPUS Marketing / Karriere / Mitarbeiterinterview / Katharina Herpich / Junior Projektleiterin Digital
Online-Marketing ist ihre Welt! Abwechslung im Job ist für sie das A und O. Wie praktisch, dass die kreative Gute-Laune-Queen so auf Zack ist und ihr in Sachen Websites und Online-Marketing-Kampagnen keiner so schnell etwas vormacht.
Ich mag die Abwechslung und steile Lernkurve, die ein Agenturjob mit sich bringt. Daran bin ich sehr gewachsen.

1. Wie bist Du zu OPUS gekommen?

Ich hatte ganz konkret nach Stellenangeboten in einer Agentur gesucht. Dabei wollte ich eigentlich gar nicht zurück in die Heimat, sondern viel lieber in eine größere Stadt wie z. B. Berlin oder Leipzig ziehen. Eher durch Zufall habe ich mich auch in Bayreuth nach Agenturen umgesehen und bin dabei auf OPUS gestoßen. Nachdem mich der Online-Auftritt und die unterschiedlichen Kundenprojekte überzeugt hatten, wollte ich einfach mal mein Glück probieren und habe mich schließlich auf eine der ausgeschriebenen Stellen beworben.

2. Wie sieht Dein bisheriger Werdegang aus?

Mein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaft habe ich in Jena absolviert. Danach folgte ein 6-monatiges Praktikum im Marketing einer großen Buchhandelsgruppe in Berlin. Nach diesem Praktikum wusste ich dann, dass der Bereich Marketing zwar genau mein Ding ist, mir die Arbeit in einem Unternehmen auf lange Sicht aber zu eintönig werden könnte. Deshalb wollte ich in einer Agentur arbeiten, die möglichst Kunden verschiedenster Branchen bedient.

3. Warum hast Du Dich bei OPUS beworben?

Ich habe mich über die Projekte und Kunden der Agentur informiert und fand vor allem die verschiedenen Themen und Branchen sehr spannend. Außerdem hat mir gefallen, dass auch große, bekannte Unternehmen aus ganz Deutschland betreut werden.

4. Welche Aufgaben übernimmst Du bei OPUS?

Mein Aufgabengebiet ist sehr breit gefächert. Von Website-Analysen über die Planung und Betreuung unterschiedlichster Online-Marketing-Kampagnen (z. B. Facebook Werbeanzeigen oder Newslettermailing) und die Pflege von Websites bis hin zum Erstellen von Reportings ist so ziemlich alles dabei, was den Bereich Web-Marketing so spannend macht.

5. Wo liegen dabei die größten Herausforderungen?

Alles im Kopf zu behalten und von einer Sekunde auf die nächste – auch von einem Kundenprojekt zum nächsten – schnell und nahtlos übergehen zu können, ist für mich die größte Herausforderung. Das kann ganz schön anstrengend sein, macht einen Arbeitstag aber auch unglaublich abwechslungsreich. Außerdem ist die Online-Welt super schnelllebig, sodass man sich täglich informieren sollte, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Immer up to date zu sein ist eine Aufgabe, die einem viel Zeit und Leidenschaft abverlangt.

6. Was magst Du an Deinem Job besonders?

Ich mag die Abwechslung und steile Lernkurve, die ein Agenturjob mit sich bringt. Vor meiner Zeit bei OPUS hätte ich nie gedacht, wie viel Neues man in kürzester Zeit dazulernen kann. Daran bin ich sehr gewachsen.

7. Was magst Du weniger?

Wie viele meiner Kollegen habe auch ich einen relativ langen Arbeitsweg, weil ich in Hof wohne. Und pendeln nervt einfach, da gibt’s nichts schön zu reden.

8. Arbeitest Du gerne bei OPUS?

Ja, weil man sich bei OPUS nie alleine gelassen fühlt. Jeder hilft jedem, egal wie stressig es gerade ist. So kann man auch als Berufseinsteiger schnell anspruchsvolle Aufgaben übernehmen, ohne sich alleingelassen zu fühlen.

9. Was macht Deinen Arbeitgeber für Dich besonders?

Ich würde sagen das starke Wir-Gefühl. Davon ist die Arbeit bei OPUS sehr geprägt.

10. Worauf freust Du Dich, wenn Du morgens zur Arbeit fährst?

Ich freue mich täglich darauf, wieder ganz viel zu schaffen und abends stolz auf mich sein zu können.

11. Wie verbringst Du Deine Freizeit am liebsten?

Wenn ich frei habe, verbringe ich viel Zeit mit meinen Freunden. Dann treffen wir uns, um zusammen zu kochen oder einfach nur zu quatschen. Außerdem bin ich gerne kreativ, male, zeichne und nähe sehr gerne.

12. OPUS in 3 Worten?

Langweilig wird’s nie 🙂

Danke, Katharina… weitermachen!