STATEMENT

Katrin Kiesl, Projektleitung

Sie ist unser Candy-Girl. Mit Sweets aus ihrem Candy-Shop-Schreibtisch hat sie schon viele Kollegen-Seelen gestreichelt. Was sie sonst noch so kann? Viel Fröhlichkeit verbreiten. Und ihre Kunden aus Industrie, Hotellerie und Immobilie mit einzigartigen Marketing-Konzepten begeistern.

Katrin Kiesl | Projektleitung
Katrin Kiesl | Projektleitung

1. Wie bist Du zu OPUS gekommen?

Ich bin im Internet auf OPUS aufmerksam geworden, als ich gerade nach Stellen gesucht habe. Ich wollte zurück in meine Heimatstadt und war wirklich verblüfft, in Bayreuth auf eine so große Agentur zu stoßen – damit hatte ich gar nicht gerechnet.

2. Was hast Du vorher gemacht?

Ich habe im verschlafenen Nest Schmalkalden meinen Bachelor im Bereich „Multimedia Marketing“ gemacht und danach als Freelancer Marketingkonzepte für Start-ups erstellt. Anschließend bin ich bei OPUS gelandet und habe ehrlich gesagt auch vor, hier zu bleiben.

3. Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Dir aus?

Als erstes Kaffee! Ich starte meinen Tag meist etwas vor dem offiziellen Arbeitsbeginn, um erst mal in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken zu können. Dabei lese ich meine E-Mails und strukturiere meinen Arbeitstag.
Wenn man in einer Agentur arbeitet, ist wahrscheinlich kein Tag wie der andere. Daher kann ich dazu keine pauschale Aussage treffen. Aber auf meinem Plan stehen meist mindestens eine Besprechung, viele E-Mails und Telefonate, alles mit dem Ziel, gewinnbringende Strategien für unsere Kunden zu entwickeln.

4. In welchem Team mit welcher Ausrichtung arbeitest Du?

Ich bin in Team Magenta. Wir bedienen Branchen wie Industrie, Hotellerie und Immobilie. Wobei Letzteres mein Schwerpunktthema ist, da ich auch geprüfte Immobilienassistentin bin.

5. Wo liegen die täglichen Herausforderungen?

Puhhh… gute Frage. Wenn ein Projekt nicht so verläuft, wie man es sich vorgestellt hat und unerwartete Umstände ein Umdenken und Umplanen erfordern.

6. Wie siehst Du Dich selbst? Als Berater? Als Koordinator? Als Kreative?

Ich sehe mich als eine Mischung aus allem und das ist auch genau das, was den Job einzigartig und interessant macht. Die Beratung steht immer vor dem eigentlichen Projektstart. Unsere Kunden haben einen Wunsch bzw. ein konkretes Ziel, das sie erreichen möchten. Wir in der Projekt- und Unitleitung setzen dann gemeinsam mit unseren Kunden eine zielführende Strategie auf. Kreativ wird unsere Arbeit dann, wenn der strategische Part festgezurrt ist und es in die Ideenfindung geht. Hier wird oft im Team gebrainstormt, um ein individuelles Konzept erstellen zu können. Der Weg zum Projektabschluss erfordert dann viel Koordinationsarbeit, sowohl intern als auch extern. Der Job ist also wirklich vielseitig, was ihn sehr spannend macht.

7. Was magst Du an Deinem Job besonders?

Kein Tag ist wie der andere und kein Projekt ist wie das andere. Es hat bisher keinen einzigen Tag gegeben, an dem ich ständig auf die Uhr geschaut und mich gefragt hätte, wann endlich Feierabend ist. Außerdem mag ich meine Kollegen und das tolle Arbeitsklima hier! Wir sind alle unterschiedlich, der eine verrückter, der andere bodenständiger – aber im Team funktionieren wir als Einheit.

8. Was magst Du weniger?

Wenn Projekte fertig werden müssen, kann man nicht einfach um 16 Uhr den Stift fallen lassen und heimgehen. Dann sitzt man schon mal länger. Umso schöner ist es, wenn das Projekt erfolgreich abgeschlossen ist – das ist eine tolle Bestätigung für die eigene Arbeit und wird bei OPUS nicht selten gebührend gefeiert.

9. Was war das Lustigste/Ungewöhnlichste/Schrägste, was Du bisher bei OPUS erlebt hast?

Das eine spezielle Erlebnis gibt es für mich gar nicht. Besonders an OPUS ist, dass wir wirklich jeden Tag sehr viel zusammen lachen und Spaß haben. Wir sind ein sehr buntes Team, da vergeht kein Tag ohne lustige Geschichte.  Aber wenn man Highlights nennen möchte, dann sind es ganz bestimmt unsere Sommerfeste und Weihnachtsfeiern.

10. Worauf freust Du Dich, wenn Du morgens zur Arbeit fährst?

Auf eine schöne warme Tasse Kaffee (lacht) und natürlich auf meine Kollegen.

11. Wie verbringst Du Deine Freizeit am liebsten?

Ganz unspektakulär befürchte ich. Hobbys im eigentlichen Sinne habe ich gar nicht. Ich gehe gerne mit Freunden weg, beschäftige mich mit meinem Hund oder liege nach einem anstrengenden Arbeitstag auch einfach gerne mal vor dem Fernseher.

Beratungskorb