Wie man Erfolgsgeschichten schreibt

Die diesjährige 39. Mitgliederversammlung des Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. (BF/M) stand ganz unter dem Motto ​Unternehmensnachfolge. Gastgeber der Veranstaltung war unser langjähriger Kunde Franken Maxit. Hier wird bereits seit knapp 110 Jahren Bergbau betrieben.

Erfolgreiches Jahr für's BF/M

Eine kleine Rückschau auf das bald vergehende Jahr zeigte, wie groß das Interesse der Unternehmen an dem gemeinnützigen Verein ist. Die Vorstellung der in 2018 abgeschlossenen Forschungsprojekte ermöglichte einen Einblick in die Tätigkeiten des BF/M. Das Angebot für kleine und mittlere Firmen steigt. Und auch das Digitale Gründerzentrum erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Werksbesichtigung Franken Maxit

Die Gelegenheit der ausführlichen Werksführung im Anschluss an die Mitgliederversammlung haben wir uns natürlich nicht nehmen lassen. Mit gelben Sicherheitswesten bekleidet startete unser Rundgang über das Gelände von Bergmann Kalk, dem Mutterunternehmen der Franken Maxit. Die beste Aussicht über das Gelände hat man von dem über 50 Meter hohen Kalkofen. Bei gutem Wetter übrigens bis tief ins Fichtelgebirge​. Die Höhenangst dabei besser unten lassen … Einen ganz anderen, hochtechnisierten Einblick in das Thema Kalkstein gewinnt man in den Laboren des Forschungs- und Entwicklungszentrums.

Unternehmensnachfolge richtig angehen

Der Gastgeber selber ist ein gutes Beispiel in Sachen ​Unternehmensnachfolge. Bergmann Kalk wird bereits in der vierten Generation betrieben. Ein Einblick in die Anfänge, die historischen Meilensteine und die Entwicklung des Unternehmens machen deutlich, wie wichtig eine geregelte Nachfolge in einem Betrieb ist. Einen ganz persönlichen Einblick in die Gedanken, Hoffnungen und Sorgen im Zusammenhang mit diesem Thema ermöglichte der Geschäftsführer von Bergmann Kalk, Hans-Dieter Groppweis. Vetreter der IHK und HWK berichteten von ihren Erfahrungen zum Thema Unternehmensübergabe und stellten einen aktuellen Lagebericht vor. Beide Kammern bieten hier umfangreiche Dienstleistungen an. Die verschiedenen Stimmen zu hören, war für alle Teilnehmer sehr aufschlussreich. Gerade auch für OPUS, da viele Unternehmen über mehrere Generationen hinweg​ betreut werden. Ein Nachfolger bedeutet gleichermaßen auch Veränderung im Unternehmen. Eine solche Entwicklung mitzuerleben und rückblickend zu betrachten zeigt die Innovationsbereitschaft und die Begeisterung unserer Kunden. Der Überblick über die Leistungen von OPUS ist hier zu finden.