Verbiegen zum Abschalten

Ob wir eigen sind? Ja, das sind wir! Und nehmen das als Kompliment! Wie eigen wir sind, zeigt sich an jedem einzelnen OPUSianer. Deshalb stellen wir uns euch nach und nach mal vor! Weiter geht es mit Jessica Tauscher. Verbiegen kann sie sich also, unsere Content Managerin. Natürlich nur beim Yoga! Bei OPUS mögen wir sie so, wie sie ist: ständig gut gelaunt, engagiert und ein absoluter Team-Mensch.

1. Wann hast du mit Yoga angefangen, Jessi? Findest du es schwer?

Angefangen habe ich mit Yoga vor gut zwei Jahren. Mich fasziniert die Kombination aus Konzentration und tiefer Ruhe. Außerdem trainiert es den gesamten Körper. Meine langjährigen Rückenprobleme habe ich so in den Griff bekommen.

Da ich zurzeit regelmäßig Yoga mache, komme ich recht schnell in neue Übungen hinein. Ganz nach Tagesverfassung klappt das aber mehr oder weniger grazil (lacht). ​Die meisten Yoga-Übungen haben übrigens bildhafte Namen. In vielen Fällen erkennt man das Bild in der Übung – wie zum beispiel bei der »Meerjungfrau«. In manchen braucht man dagegen etwas mehr Fantasie.

2. Was gefällt dir so an deinem Sport?

Yoga ist absolut flexibel. Schon allein das macht den Sport für mich so attraktiv. Ob allein oder mit Freundinnen, in einem Kurs oder im Sommer auf der Wiese. Yoga kann ich überall machen. Und zwar so wie ich es gerade möchte und es mir guttut. 

3. Profitierst du auch im Job von Yoga?

Absolut! Yoga stärkt den Körper UND die Nerven. Zudem lernt man, sich auf wichtige Dinge zu fokussieren und auf Details zu achten. Genau darauf kommt es bei der Stelle als Content Manager an. Auch die sogenannten Yoga-Flows haben viele Parallelen zu meinen Aufgaben bei OPUS. Dabei wechselt man schnell zwischen Übungen, fokussiert sich in der einzelnen aber komplett. Das gleiche Prinzip gilt, wenn ich für unsere Kunden verschiedene Inhalte plane, erstelle und verbreite. Sei es im strategischen Gesamtkonzept oder der einzelnen Kampagne. Auch hier ist es wichtig, schnell zwischen verschiedenen Händlern und Branchen wechseln zu können – und trotzdem konzentriert und genau zu arbeiten. Der körperliche Aspekt von Yoga ist für die Arbeit am Computer natürlich auch vorteilhaft.

4. Wie verbringst du deine Freizeit ansonsten, wenn du dich nicht gerade auf deiner Matte verbiegst?

Ich verbringe viel und gerne Zeit mit Familie und Freunden. Ob ein entspannter Spaziergang oder eine durchtanzte Partynacht – wie bei allem gilt: die Mischung macht’s!

5. Wir haben ja neun Prinzipien, nach denen wir arbeiten und handeln. Welches davon ist deins?

Ich denke das Prinzip »Kreativität gibt’s nicht im Schlussverkauf«​​ spiegelt viel Wahres wieder. Denn Ideen sind kostbar und benötigen Zeit. Umso besser, wenn man ein Team voller kreativer Köpfe um sich hat – so wie bei OPUS. Gemeinsam arbeiten wir Konzepte aus und nehmen uns die Zeit Marken kreativ und nachhaltig aufzubauen. Dabei hat jeder Ideen, die zu einem großen kreativen Gesamtkonzept führen. Wir inspirieren und fördern uns gegenseitig. Deshalb: »Teamwork makes the dream work!«​​

Danke, Jessica… weitermachen!