Regionaler Onlineshop – kleiner E-Commerce, große Wirkung

Aktuell ist ein Kunde pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche im Geschäft erlaubt. Damit dürfen zwar mehr Kunden im Geschäft sein, Corona schränkt den Handel allerdings weiter ein. Mundschutz und erhöhte Hygienemaßnahmen erschweren immer noch den Einkauf – für Kunden und Händler gleichermaßen. Viele Geschäfte haben sich aufgrund von Corona einen regionalen Onlineshop zugelegt. Laut einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom shoppt seit der Pandemie jeder Fünfte im Netz, jeder Zweite hält den Onlinehandel für eine zentrale Versorgungsfunktion. Zwei Drittel der Befragten gaben an, bei Einzelhändlern in der Region online einzukaufen, um sie zu unterstützen, sofern es denn die Möglichkeit gibt.

Ist ein regionaler Onlineshop für Einzelhändler wirklich eine zukunftsfähige Lösung? Bleiben Kunden durch den Onlinehandel den Geschäften fern? Oder hilft der Onlinehandel dabei, lokale Geschäfte zu beleben? Diese Fragen klären wir gemeinsam mit OPUS Projektleiterin Teresa Wilterius

Regionaler Onlineshop - wieso, weshalb, warum?

Teresa, welche Chancen bietet ein regionaler Onlineshop lokalen Händlern?

Teresa: Ein Onlineshop bietet immer eine weitere Chance auf Umsatz. Dabei ist zu unterscheiden, ob man einen regionalen Onlineshop mit Abholung und Lieferung verwendet, oder ob man zusätzlich auf Versandpartner wie die DHL zurückgreift.

Welche Vorteile bietet denn ein Onlineshop OHNE Versandpartner? Macht das überhaupt Sinn?

Teresa: Ja, auf jeden Fall! Die regionale Variante ohne Versand hat viele Vorteile. Ihre Kunden können gemütlich von ihrem Zuhause oder Arbeitsplatz aus bestellen und Sie können die Ware in Ruhe vorbereiten. Die Zahlung erfolgt dabei schon online. Mehrwert für die Kunden? Der Shop ist zu jeder Uhrzeit erreichbar. Außerdem gleicht der Shop einem digitalen Verkaufsraum und präsentiert Ihre Produkte in sämtlichen Kategorien. Übersichtlich und transparent. Wenn Ihre Kunden die Ware abholen, sehen sie vielleicht noch weitere Produkte, die sie kaufen möchten. Oder sie haben vergessen, etwas bei der Onlinebestellung anzugeben, und fügen ihrem Einkauf noch weitere Produkte hinzu. Und schon haben Sie weiteren Umsatz erwirtschaftet.

Welche Erfahrungen hast du mit regionalen Onlineshops gemacht?

Teresa: Nachdem Corona den Einzelhandel vor etliche Herausforderungen gestellt hat, wurden die ersten Shops bereits innerhalb weniger Wochen entwickelt und live geschaltet. OPUS bildet mit den Kunden eine Einheit und arbeitet gemeinsam an einem beschleunigten Shop-Aufbau. Wenn die Zusammenarbeit besonders fokussiert abläuft, kann ein Shop innerhalb von 2 Wochen online gehen. Was man dabei allerdings nicht unterschätzen darf: Diese 2 Wochen sind extrem zeitintensiv! Es gilt, Entscheidungen über Lieferbedingungen & Co. zu treffen und Produkte einzupflegen. Doch: Lassen Sie sich davon nicht abhalten, denn ein Onlineshop ist die beste Investition in die Zukunft! Früher oder später ist dieser Schritt notwendig, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. Schließlich kaufen immer mehr Kunden online ein, die Digitalisierung geht nicht vorüber, sondern wird ständig ausgebaut und weiterentwickelt. Wer nicht mit auf den Zug aufspringt, wird es in Zukunft sehr, sehr schwer haben, mit Wettbewerbern mitzuhalten.

Was empfiehlst du Einzelhändlern, die gerne einen regionalen Onlineshop hätten?

Teresa: Klein anfangen! Starten Sie mit einem regionalen Shop für Ihre Lieblingskunden. So sparen Ihre Kunden Zeit beim Einkaufen und bekommen die Ware trotzdem direkt vom Erzeuger. Sie können Erfahrung sammeln und sich in Ruhe auf die Anforderungen einstellen. Wenn Sie merken, dass es läuft, können Sie Schritt für Schritt größer denken.

Oft wird darüber geklagt, dass der Onlinehandel den lokalen, regionalen Handel kaputt macht und dadurch keine Menschen mehr in die Läden kommen. Ist das tatsächlich so?

Teresa: Nicht unbedingt. Denn wenn Sie einen regionalen Onlineshop ohne Lieferservice anbieten, dann kommen die Kunden ja zu Ihnen in den Laden. Natürlich ist es praktisch für Ihre Kunden, wenn sie ihre zuvor online bestellte Ware einfach bei Ihnen mitnehmen können. Aber viele schauen bei der Gelegenheit nochmal durch und selbst, wenn sie aktuell keine Zeit haben, kommen sie vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt nochmal vorbei, weil sie etwas gesehen haben, das sie noch kaufen möchten. In dieser Hinsicht unterstützt der regionale Onlinehandel die Geschäfte. Außerdem: Viele Menschen haben immer weniger Zeit, um gemütlich einkaufen zu gehen. Manche Menschen können vielleicht nicht mehr selbst einkaufen gehen. Wenn Sie für Ihre Kunden einen regionalen Onlineshop anbieten, bleiben Sie wettbewerbsfähig. Warum bei der Konkurrenz kaufen, wenn mein Lieblingsgeschäft einen regionalen Onlineshop anbietet und mir damit sehr entgegenkommt?

Einen Onlineshop ins Leben zu rufen, kostet. Gibt es Möglichkeiten, die Finanzierung zu erleichtern?

Teresa: Ja, die gibt es. Sie können Ihre Shop-Entwicklung und Beratung fördern lassen. Wir können gerne einen Termin für eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung vereinbaren, um zu schauen, wie Ihr Projekt gefördert werden kann. Hören Sie sich doch einfach mal alles in Ruhe an. Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie am besten direkt bei uns an. Wir unterstützen Sie gerne. Wenn Sie sich für einen Onlineshop entscheiden, stehen wir Ihnen auch weiterhin zur Seite, geben Ihnen und Ihren Mitarbeitern Schulungen, wie Sie es richtig angehen und sind immer für Fragen da. Gehen Sie es an und starten Sie noch heute mit Ihrem regionalen Onlineshop, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben.

Danke, Teresa!

Noch Fragen?

Sie haben Fragen an Teresa oder Interesse an einem regionalen Onlineshop? Dann klicken Sie sich doch einfach mal auf unsere Website!