Erwachsenen­wohn­gruppen freuen sich über Spende

Mittlerweile ist sie Tradition, die jährliche Weihnachtsspende von OPUS – eine Tradition, die wir lieben. Wir spenden an eine gemeinnützige oder soziale Einrichtung, um uns in Bayreuth – unserer Stadt – zu engagieren. In diesem Jahr gab es Wunschbäume. Und zwar für die Bewohner der acht Wohngruppen für Erwachsene der Hilfe für das behinderte Kind Bayreuth gGmbH. Träger sind die Rummelsberger Diakonie sowie die Diakonie Bayreuth. Die Spendensumme für die Wohngruppen beträgt 1.675 Euro.

Wieso wir richtig ausgewählt haben

Im vergangenen Jahr wurden die Wohngruppen für Kinder und Jugendliche des Heilpädagogischen Zentrums der Diakonie Bayreuth mit der Weihnachtsspende 2018 bedacht. Unsere Auszubildenden haben die Wohngruppen damals persönlich besucht und entschieden, dass die Spende dort richtig aufgehoben ist. Letztes Jahr darauf aufmerksam geworden, fiel die Wahl für die Weihnachtsspende 2019 dann auf die Wohngruppen für Erwachsene. Das Wohnangebot für Erwachsene der Hilfe für das behinderte Kind gGmbH nutzen Menschen mit geistiger Behinderung, die gern in der Gemeinschaft leben.

Besonders gefreut haben sich die OPUSianer über die Reaktion von Frau Bauer, der Wohngruppenleitung. Denn bei Spendenaktionen werden oftmals Vereine, Verbände und Organisationen bedacht, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Die Unterstützung der Erwachsenen komme häufig zu kurz.

Ein Wunschbaum pro Wohngruppe

In den acht Wohngruppen leben jeweils unterschiedlich viele Personen (8-12 Bewohner). Um alle Wohngruppen direkt zu bedenken, erhielt jede Gruppe einen eigenen Wunschbaum. Der kleine Weihnachtsbaum war geschmückt mit so vielen Briefumschlägen, wie Menschen in den Gruppen wohnen. Dadurch erhält jede Wohngruppe einen fair aufgeteilten Betrag der Spende und es wird nicht nur die Hilfe für das behinderte Kind gGmbH bedacht, sondern symbolisch jeder einzelne Bewohner. In jedem Briefumschlag befindet sich ein kleiner persönlicher Weihnachtsgruß von OPUS. Die Wohngruppen können sich jetzt überlegen, ob sie sich mit ihrem Wunschbaum einen großen gemeinsamen Wunsch oder kleinere, individuelle Wünsche erfüllen möchten.

Eine persönliche Übergabe einer Spende ist das, was eine solche Aktion ausmacht. Aus diesem Grund haben wir die Wohngruppenleitung, Frau Barbara Bauer, sowie Bewohner der Gruppen zu uns eingeladen, um die Wunschbäume entgegen zu nehmen. Bei Punsch und Plätzchen konnten wir uns über Weihnachtspläne und -wünsche austauschen.